Supervision für Lehrerinnen und Lehrer

Selbstfürsorge in einem schönen und herausfordernden Beruf

Sie sind gerade mit dem Referendariat fertig, Berufseinsteigerin, und freuen sich auf Ihre Arbeit in der Schule oder ein(e) QuereinsteigerIn, die/der viel Erfahrung aus einem anderen Berufsfeld mitbringt, und die ihrer neuen Arbeit erwartungsvoll entgegenblickt?

Am Anfang kann es hilfreich sein, sich Unterstützung durch Supervision zu schenken:

  • Sie betrachten berufsbezogen Ihre inneren Wertvorstellungen und Haltungen und Ideale.
  • Sie reflektieren Ihre professionelle Rolle im System Schule.
  • Sie entwickeln Strategien für den Umgang mit schwierigen Unterrichtssituationen.
  • Sie überprüfen die Ansprüche an sich selbst
  • Sie erhöhen Ihre Kommunikationsfähigkeit im Umgang mit Schülern, Kollegen und Eltern
  • Sie betrachten Ihre Work-Life-Balance
  • Sie erhalten Sicherheit für die Strukturierung Ihres Arbeitspensums

oder
vielleicht sind Sie auch schon seit vielen Jahren mit Leib und Seele LehrerIn, haben jedoch nun schon seit längerem das Gefühl, dass Sie

  • immer häufiger an Ihre Grenzen stoßen
  • sich erschöpft fühlen und Sie am liebsten alles hinschmeißen würden
  • die Balance zwischen privater und beruflicher Sphäre nicht mehr gegeben ist
  • die Vorbereitung des Unterrichts keine Freude mehr bereitet
  • Sie keine innere Distanz mehr zu der Motivationslosigkeit und Disziplinlosigkeit einiger Ihrer Klassen haben
  • Gespräche mit Eltern, Schülern und Kollegen zunehmend belastender werden
  • sich den persönlichen Schwierigkeiten, mit denen Schülerinnen konfrontiert sind, nicht mehr gewachsen fühlen
  • nur noch auf die nächsten Ferien warten, um endlich einmal zur Ruhe zu kommen

Supervision kann Ihnen helfen …

Kraft zu tanken, eine neue Haltung zu finden, sich selbst wertzuschätzen, die Erwartungen an sich zu überprüfen und sich wieder auf die Schule zu freuen.